chat gratis sin registrarse con cam Capacity-Building

chat gratis sin registro colombia latinchat Als nationaler Wetterdienst vertritt der DWD die Bundesrepublik Deutschland in zahlreichen internationalen Gremien. Wichtige Beispiele sind die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) und viele ihrer Unterorganisationen, die UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC), Satelliten-Organisationen wie EUMETSAT oder europäische meteorologische Einrichtungen wie das Europäische Zentrum für Mittelfristige Wettervorhersagen (ECMW). Der DWD ist dort intensiv in die Arbeits- und Entscheidungsprozesse eingebunden. Er ist ein bedeutender Knotenpunkt in den internationalen meteorologischen und klimatologischen Netzwerken.
Daher kann der DWD auch Länder fundiert beraten, die einen modernen nationalen Klimaservice noch aufbauen. Um eine internationale Grundlage für solche Aktivitäten zu schaffen, beschloss die Weltklimakonferenz 3 (WCC-3) im September 2009 den Aufbau eines globalen Rahmenwerks für Klimadienstleistungen (Global Framework for Climate Services, GFCS). Klimadienstleistungen erfordern gut funktionierende Beobachtungssysteme, eine lokale Klimaforschung und die Fähigkeit, Klimamodelle für spezielle Anwendungen zu entwickeln. Ein weiteres wichtiges Element ist die Kommunikation mit den Nutzern, um kundenorientierte Klimadienste anbieten zu können.
Viele Länder haben Bedarf an solchen modernen Klimaservices. Dazu zählen Entwicklungsländer, vor allem in Afrika, aber auch Schwellenländer in Asien, in Süd-Amerika und in Ost-Europa. Für das Capacity Building, also den Aufbau dieser Fähigkeit, bringt der DWD als Berater wertvolle Erfahrungen mit. Sie reichen von der technischen Infrastruktur bis zur wirkungsvollen Klima- und Umweltberatung. Der erste Schritt umfasst dabei den Aufbau eines funktionierenden meteorologischen Beobachtungssystems, des zugehörigen Datenmanagements und die Unterstützung beim Betrieb. In einem zweiten Schritt folgt dann der Klimadienst, vor allem eine langfristige Archivierung der Wetter- und Klimadaten sowie die Klimadiagnose.
Heute rückt im Zeichen des Klimawandels die Frage nach Klimainformationen in den Mittelpunkt, die für die Anpassung an ein zukünftiges Klima wichtig sind. Für den nationalen Blick auf Deutschland ist der DWD am 2008 gegründeten Deutschen Klima-Konsortium DKK beteiligt, dessen Forschungsnetzwerk Lösungsansätze entwickeln soll. Doch der Klimawandel trifft die gesamte Welt, und gerade vielen Entwicklungsländern drohen massive Folgen. Diesen Ländern bietet der DWD Hilfe an. Dabei sind solche Kooperationen durchaus von gegenseitigem Nutzen, zum Beispiel in der Landwirtschaft oder Stadtplanung. Besonders die Megacities der Entwicklungsländer stehen vor enormen Herausforderungen. Sie müssen bereits heute ihre Stadtplanung so ausrichten, dass diese eine zukünftige Temperaturerhöhung durch den zu erwartenden Klimawandel abfedern kann. In der Landwirtschaft können verbesserte Wetter- und Jahreszeiten-Vorhersagen den Einsatz der Ressourcen optimieren. Mit Klimaprojektionen können die DWD Experten zudem helfen, rechtzeitig Optionen für den Anbau alternativer landwirtschaftlicher Produkte zu untersuchen und entsprechend umzusteuern. So können sie auch einen Beitrag zur Bekämpfung des Hungers leisten.